Papillome auf der Haut: Arten, mögliche Komplikationen und Behandlungsmethoden

Papillom auf der Haut

Papillome auf der Haut sehen aus wie kleine Papillen, die einzeln oder in begrenzten Gruppen angeordnet sind. Und nur im Bereich des Perineums und Anus, an den Genitalien, können sie massiv aussehen, wie riesige pilzförmige Gebilde. Genitalpapillome werden Kondylome oder Genitalwarzen genannt. Sie sind das Ergebnis einer Infektion mit dem humanen Papillomavirus (HPV) durch engen Kontakt.

Sie können sehen, wie Fotos von gewöhnlichen Papillomen auf der Haut im Internet aussehen. Das Auftreten des Neoplasmas hängt jedoch weitgehend von der Lokalisation und dem HPV-Typ ab.

Papillomavirus-Auswüchse unterscheiden sich von Maulwürfen durch einen helleren Farbton und eine längliche Form. Es ist äußerst wichtig, eine genaue Diagnose zu stellen und den Grad der Onkogenität des Neoplasmas zu bestimmen. Und nur ein Arzt kann dies tun, indem er eine umfassende Untersuchung durchführt und die Ergebnisse der Typisierung durch PCR erhält.

Warum Papillome auf der Haut erscheinen

Papillome auf der Haut sind das Ergebnis des Verlaufs einer Infektion mit humanen Papillomaviren. Einmal im menschlichen Körper befallen HPV hauptsächlich die epithelialen Basalzellen. Kleinere Verletzungen tragen zum schnellen Eindringen des Virus in den Körper bei. Es kommt häufig vor, dass das Papillomavirus beim unvorsichtigen Rasieren aktiviert wird, wenn die oberen Hautschichten leicht geschädigt werden, was den Übergang von HPV zum Zellkern und das aktive Wachstum von Neoplasmen hervorruft.

Die folgenden nachteiligen Faktoren können das Auftreten von Papillomen auf der Haut hervorrufen:

  • Erschöpfung des Körpers, schwere körperliche Schwäche;
  • Beriberi;
  • verminderte Immunität;
  • hormonelle Störungen im Körper;
  • Gewebeschäden im Alltag oder bei der Ausübung beruflicher Tätigkeiten;
  • HIV-Infektion, andere Immunschwächezustände.
Papillome unterscheiden sich von Muttermalen in einem hellen Farbton

Papillome treten oft an Reibungsstellen auf der Kleidung, auf der Haut mit hoher Aktivität der Schweißdrüsen auf. Hormonelle Störungen prädisponieren zur Bildung von papillomatösen Auswüchsen. Wenn HPV im Körper einer Frau in einer inaktiven Form vorliegt, können während der Schwangerschaft Warzen und Papillome auftreten. Sie werden am häufigsten nach der Geburt entfernt, aber Neoplasmen verschwinden oft von selbst, nachdem sich der Spiegel der Sexualhormone normalisiert hat.

Arten von Papillomen auf der Haut

Papillom ist ein Auswuchs auf der Haut, besteht aus Bindegewebe und enthält Gefäße im Inneren, die beschädigt werden und bluten können. Das Neoplasma wächst nach außen und bildet Papillen in verschiedene Richtungen. Hautpapillome haben meistens eine fleischige oder leicht gelbliche Färbung. Häufige Lokalisationsorte sind Gliedmaßen und Rumpf. Je geringer die Immunität, desto aktiver wachsen die papillomatösen Auswüchse. Die maximale Viruskonzentration im Tumor tritt erst 4-6 Monate nach der Infektion auf.

Die wichtigsten Arten von Papillomen auf der Haut:

  • einfach (vulgär);
  • plantar;
  • Wohnung;
  • fadenförmig;
  • Genitalwarzen;
  • jugendlich.

Vulgäre Papillome befinden sich in kleinen Gruppen, hauptsächlich in der Kindheit. Häufige Hautschäden provozieren das Wachstum von Neoplasmen. Vulgäre Papillome sind auf der Haut der Finger und Handflächen lokalisiert. Es sind diese Stellen, die bei einem Kind während des Spielens beschädigt werden. Vielleicht die Lokalisation von Neubildungen im Bereich von Kniebeugen.

Plantarpapillome können große Größen erreichen. Zuerst erscheint eine kleine Beule oder Versiegelung auf der Haut des Fußes. Das Neoplasma ist normalerweise von einem ziemlich hohen Rand umgeben. Bei Berührung ist die Plantarwarze dicht. Es kann mit Mais verwechselt werden. Aber das Papillom hat keine so glatte Oberfläche. Beim Gehen gibt es unangenehme Empfindungen. Es wird nicht empfohlen, das plantare Papillom zu entfernen oder herauszuschneiden, da dies zu einer aktiven Ausbreitung von HPV und dem Hinzufügen einer Sekundärinfektion führen kann.

Papillomatöser Auswuchs - eine Manifestation von HPV

Flache Papillome haben das Aussehen von glatten kleinen Tumoren von gelber oder rosa Farbe. Die Form der Neubildungen ist überwiegend rund. Flache Papillome können Juckreiz und lokale Schmerzen verursachen, bei Entzündungen rufen sie Rötungen des umgebenden Gewebes hervor.

Filiforme Papillome treten häufig an Hals, Gesicht und Achselhöhlen auf. Sie sehen aus wie kleine Papillen von länglicher Form. Filiforme Papillome treten in den meisten Fällen vor dem Hintergrund hormoneller Störungen und unter dem Einfluss altersbedingter Veränderungen im Alter auf. Wenn die Neoplasmen beschädigt sind, tritt eine lokale Entzündungsreaktion auf. Experten haben festgestellt, dass filiforme Papillome oft mit rektalen Polypen kombiniert werden, die oft bösartig sind. Wenn eine große Anzahl von filiformen Papillomen auf der Haut entdeckt wird, wird daher empfohlen, eine umfassende Diagnose durchzuführen, um das Vorhandensein von bösartigen Polypen und potenziell gefährlichen Krankheiten auszuschließen.

Genitalwarzen sind für Spezialisten von besonderer Bedeutung. Solche Neubildungen erfordern eine HPV-Typisierung. Der Arzt muss unbedingt den Papillomavirus-Stamm bestimmen, um die Entwicklung eines bösartigen Tumors auszuschließen. Genitalwarzen treten einige Wochen oder Monate nach dem Kontakt mit einem Virusträger auf. Der Hauptweg der Infektion mit Genitalwarzen ist sexuell.

Kondylome treten in der Haut des Perineums, an den Genitalien bei Frauen und Männern auf und können sich auf der Mundschleimhaut bilden. Neubildungen werden verletzt, begleitet von Juckreiz und können bluten. Bei Frauen treten Genitalwarzen am Gebärmutterhals auf und verursachen häufig das Risiko einer krebsartigen Hyperplasie.

Methoden zur Behandlung von Papillomen auf der Haut

Spezialisten praktizieren einen integrierten Ansatz zur Behandlung von Papillomen. Eine antivirale Therapie ist bei multiplen Neoplasmen und häufigen Rückfällen einer Infektion mit humanen Papillomaviren erforderlich. Mit Hilfe von Medikamenten können Sie das Wachstum von HPV unterdrücken und Komplikationen verhindern. Eine antivirale Therapie ermöglicht es, die Krankheit für mehrere Jahre in die aktive Phase zu überführen, aber mit geschwächter Immunität steigt das Rückfallrisiko dramatisch an.

Laser-Papillom-Entfernungsverfahren auf dem Rücken

Wenn Genitalwarzen gefunden werden, wird die Behandlung für alle Sexualpartner einer erkrankten Person durchgeführt. Für die Zeit aktiver Manifestationen der Krankheit ist es notwendig, Barriere-Kontrazeptiva zu verwenden. Moderne Medikamente mit antiviraler Aktivität ist Inosin Atedoben Dimepranol. Es hat immunmodulatorische Eigenschaften und ermöglicht es Ihnen, das Problem regelmäßiger Exazerbationen der Infektion mit dem humanen Papillomavirus zu lösen.

Es wird empfohlen, eine konservative Therapie mit minimal-invasiven Methoden zur Entfernung von Papillomen auf der Haut zu kombinieren:

  • Laserkoagulation;
  • Kryozerstörung;
  • Elektrokoagulation;
  • Radiowellenmethode.

Bei großen papillomatösen Auswüchsen und dem Risiko einer bösartigen Entartung von Geweben wird eine überwiegend chirurgische Methode verwendet, um Neoplasmen mit einem Skalpell zu entfernen. In anderen Fällen versuchen Spezialisten, minimal-invasive Operationen durchzuführen. Die Wahl der Behandlungsmethode hängt in erster Linie von der Größe des Papilloms, seiner Lokalisation und dem Untersuchungsergebnis ab.

Laserkoagulation

Die Lasermethode ist am besten geeignet, um Papillome auf der Haut zu entfernen, einschließlich empfindlicher Bereiche - im Gesicht, im Genitalbereich, in den Achselhöhlen. Diese Behandlungsmethode ist schmerzfrei und hochwirksam. Der Laser sorgt für eine schnelle und narbenfreie Gewebeheilung.

Laserkoagulation von Papillomen im Gesicht

Während des Eingriffs werden die Gefäße koaguliert und gleichzeitig die behandelte Oberfläche desinfiziert. Nach der Entfernung des Papilloms mit einem Laser wird empfohlen, eine immunstärkende Behandlung und eine antivirale Therapie durchzuführen. Dies wird das Risiko von Komplikationen und Wiederholungen einer Infektion mit humanen Papillomaviren in der Zukunft minimieren.

Kryozerstörung

Die Entfernung von Papillomen auf der Haut mit flüssigem Stickstoff bewirkt ein sofortiges Einfrieren des Neoplasmas und eine Zerstörung pathologischer Gewebe mit anschließendem Tod. Die Haut im Bereich der Kryodestruktionsstelle wird weiß, es treten lokale Ödeme auf.

In Zukunft bildet sich ein Schorf, der mit einer wässrigen Flüssigkeit mit Blasen bedeckt ist. Es entsteht eine Demarkationslinie, die gesundes Gewebe von zerstörtem trennt. Unter dem Schorf findet eine aktive Erneuerung des Epithels statt. Es verdrängt nekrotische Bereiche. Nach vollständiger Epithelisierung der Zellen verbleiben keine Spuren auf der Haut.

Elektrokoagulation

Die Grundlage der Elektrokoagulation ist die Entfernung von Papillomen durch elektrischen Strom konstanter oder variabler Frequenz. Mit Hilfe einer Elektrokoagulationsschleife schneidet der Arzt den Stamm des Tumors ab und brennt seine Basis vollständig aus. In diesem Fall kommt es zu einer Koagulation kleiner Gefäße, die Blutungen verhindert.

Elektrokoagulation von Papillom

Die Arbeitsschleife des Elektrokoagulators hat eine geringe Größe, sodass Sie nur kleine Neubildungen entfernen können. Zusätzlich wird eine immunstimulierende Therapie verschrieben, die das Risiko eines erneuten Auftretens einer Papillomavirus-Infektion verringert.

Radiowellenmethode

Die Methode der Radiowellenbehandlung wird verwendet, um gutartige Papillome zu entfernen. Während des Eingriffs erfolgt ein atraumatischer Gewebeschnitt bei gleichzeitiger Koagulation der Gefäße. Die Radiowelle bietet eine hochpräzise Zielerfassung, verhindert die Ausbreitung des Papillomavirus auf gesundes Gewebe und den Blutfluss zu inneren Organen. Bei einer großen Anzahl von Neoplasien ist eine komplexe antivirale Therapie obligatorisch.

Radiowellen bewirken eine Erhöhung der intrazellulären Energie, wodurch Papillome entfernt und HPV daran gehindert werden, nahe gelegenes Gewebe zu infizieren. Die Methode wirkt nicht stimulierend auf die Nervenenden und ist nicht mit starken Schmerzen verbunden.

Volksmethoden zum Entfernen von Papillomen auf der Haut

Wenn das Papillom einzeln ist und sich nicht auf empfindlichen Hautbereichen befindet, können alternative Methoden angewendet werden. Am häufigsten wird Schöllkrautsaft verwendet, um einzelne Neoplasmen von geringer Größe zu reduzieren. Sie schmieren Warzen und Papillome an Armen und Beinen. Verwenden Sie Schöllkraut nicht, um Papillome im Gesicht und an den Genitalien zu entfernen, da dies zu einer Verätzung und der Bildung von grobem Narbengewebe führt.

Eine andere gängige Art, mit papillomatösen Auswüchsen umzugehen, ist Knoblauch. Es muss gerieben werden, und die resultierende Aufschlämmung wird über die gesamte Oberfläche des Neoplasmas verteilt und 10-20 Minuten lang belassen. Dann muss der Knoblauch entfernt und die Haut unter fließendem Wasser gewaschen werden. Die Methode wird über mehrere Wochen angewendet. Sie können Papillome auch mehrmals täglich mit dünnen Knoblauchplatten einreiben.

Rohe Kartoffelkompressen werden verwendet, um Papillome auf der Haut zu entfernen. Die Knollen werden auf einer Reibe gerieben und unter einem Verband auf Neoplasmen aufgetragen. Lassen Sie die Kompressen über Nacht und am Morgen reinigen und waschen Sie die Haut mit fließendem Wasser ab.

Verhinderung des Auftretens von Papillomen

Die Vorbeugung des Auftretens von Papillomen auf der Haut umfasst:

  • Stärkung der Immunität, Steigerung der natürlichen Abwehrkräfte des Körpers und der Resistenz gegen infektiöse Krankheitserreger und Viren;
  • Prävention einer HPV-Infektion im Alltag durch geringfügige Haut- und Schleimhautschädigungen, ungeschützte Intimkontakte;
  • rechtzeitige Behandlung von sexuell übertragbaren Krankheiten, die das Immunsystem erheblich schwächen und die lokale Mikroflora stören;
  • Vermeidung von Unfallverletzungen und Schäden beim Rasieren, bei der Hausarbeit.

Das Auftreten von Hautpapillomen ist ein Hinweis darauf, einen Dermatologen zu kontaktieren. Selbst wenn das Neoplasma klein ist, wird empfohlen, den Tumor zu entfernen, bevor er zu wachsen beginnt und seine Farbe unter dem Einfluss von UV-Strahlung und anderen nachteiligen Umweltfaktoren ändert.